Henry Mulisch: Das Attentat

Es ist der letzte Kriegwinter im niederländischen Haarlem: In der von den Nationalsozialisten besetzten Stadt wird ein holländischer Offizier und stadtbekannter Faschist auf offener Straße erschossen.
Unglücklicherweise wird der Leichnam vor dem Haus des zwölfjährigen Anton abgelegt, dessen Familie sofort ins Visier der nach Rache sinnenden Besatzer gerät. Schon wenige Zeit später geht sein Elternhaus in Flammen auf, seine Familie wird er nie wiedersehen.
Nach dem Krieg versucht der mittlerweile Erwachsene die Erinnerung an diese schicksalhafte Nacht zu verdrängen, aber die Vergangenheit holt ihn immer wieder ein…

Manchmal braucht es gar nicht viel Text, um Großes zu sagen, wie dieses vergleichsweise schmale Buch mal wieder unter Beweis stellt. Hier geht es nicht nur um eine Geschichte, die mir persönlich sehr Nahe gegangen ist, sondern die auch viele ganz grundsätzliche moralische Fragen aufwirft, die mich wahrscheinlich auch noch länger beschäftigen werden.
Mulisch beschreibt hier sehr eindrücklich ein Erlebnis, das viele Menschen im Krieg erlebt haben und auch immer noch erleben – wie man von einer Minute auf die andere alles verliert. Eben noch mit der Familie beim Gesellschaftsspiel gesessen, sind kurze Zeit später alle Familienmitglieder tot und das gesamte Hab und Gut dem Erdboden gleichgemacht. Wenn man sich dann noch vergegenwärtigen, dass der einzige Überlebende gerade mal zwölf Jahre alt ist, muss man nicht nur einmal kräftig schlucken.
Aber nicht nur für’s Gemüt, sondern auch für den Kopf hat dieses Buch einiges zu bieten, beispielsweise in der Diskussion Antons mit dem Attentäter über das moralische Recht einen Tyrannen zu liquidieren und der Frage: „Wenn deine Eltern in einem der Häuser gewohnt hätten, hättest du ihn dann auch dort niedergeschossen?“
Wenn ein Buch es schafft, mit so wenigen Worten Kopf und Herz gleichermaßen anzusprechen und einen nachhaltigen Gedankenprozess in Gang zu bringen, dann ist hier etwas ganz Großartiges gelungen.

Bewertung: 4.5 von 5.

Harry Mulisch: Das Attentat. München: Hanser, 1986 (Niederl. Original 1982)

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s