Ausgelesen: Februar 2022

Neun Bücher habe ich in diesem Monat gelesen (eins ist nicht auf dem Bild):

Mein Lesehighlight im Februar:
📚 Alina Schröder: Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid 🌟 4,5/5

Ebenfalls ganz weit vorne:
📚 Katharina Höftmann Cibotaru: Alef 🌟 4/5
📚 Patrícia Melo: Gestapelte Frauen 🌟 4/5

Und mit einigen Abstrichen:
📚 Fiona Mozley: Elmet 🌟 3,5
📚 Donna Leon: Venezianisches Finale 🌟 3,5/5

Ein zwiespältiges Leseerlebnis hatte ich mit:
📚 Dante Alighieri: Göttliche Komödie 🌟 3/5
📚 Hannah Lühmann: Auszeit 🌟 3/5

Nicht warm geworden bin ich mit:
📚 Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz 🌟 2/5
📚 Camilla Grudova: Das Alphabet der Puppen 🌟 2/5

Kategorie: Buch des Monats

Im neuen Jahr gibt es eine kleine Veränderung auf meinem Blog…

Bisher hatte ich ja versucht, neben dem Buch des Monats auch monatlich einen Klassiker vorzustellen. In Zukunft sind die beiden Kategorien zusammengefügt.

Was sind nun die Kriterien für die Wahl zum Buch des Monats?

📚 Ein Buch, das bei mir einen besonders nachhaltigen Eindruck hinterlassen hat (Backlist-Titel)
📚 Ein thematisch besonders passendes Buch
📚 Ein herausragender Titel unter den Neuerscheinungen
📚 Ein Klassiker, den man gelesen haben sollte


Ausgelesen: Dezember 2021

Der letzte Monat im Jahr hat mir nochmal ein Highlight beschert:

📚 John Irving: Das Hotel New Hampshire 🌟 5/5

Sehr gut gefallen hat mir auch:
📚 Jérôme Loubry: Der Erlkönig 🌟 4,5/5

Auch gern gelesen, aber mit einigen Abstrichen habe ich:
📚 Dana Grigorcea: Die nicht sterben (nicht auf dem Bild) 🌟 3,5
📚 Frederik Backman: Eine ganz dumme Idee 🌟 3,5

Ein zwiespältiges Leseerlebnis hatte ich mit:
📚 Sebastian Fitzek: Playlist 🌟 3/5
📚 Emma Donaghue: Raum 🌟 3/5
📚 J.P. Barker: Die Tote im Eis 🌟 3/5

Auch wenn mich nicht alles überzeugen konnte, bin ich ganz zufrieden zum Ende des Jahres!

Deutscher Buchpreis 2021 – Ein Rückblick

Vor einigen Tagen habe ich mein letztes Buch der zwanzig Nominierten gelesen und bin selber ein bisschen erstaunt, dass es ganze 11 Bücher geworden sind. Und es sind sogar alle Titel der Shortlist dabei. Allerdings war ich von der diesjährigen Auswahl nur mäßig begeistert, um es mal vorsichtig auszudrücken. Auch mit dem Siegertitel konnte ich mich nicht anfreunden.

Von der Shortlist am besten gefallen hat mir:
📚 Christian Kracht: Eurotrash 🌟 4

Tja und das war’s dann auch schon… alle anderen Titel fand ich zwiespätig bis hin zu regelrecht ärgerlich:
📚 Norbert Gstrein: Der zweite Jakob 🌟 3
📚 Antje Ravik Strubel: Blaue Frau 🌟 2,5
📚 Monika Helfer: Vati 🌟 2,5
📚 Mithu Sanyal: Identitti 🌟 2
📚 Thomas Kunst: Zandschower Klinken 🌟 1

Mein persönliches Highlight war daher auch von der Longlist:
📚 Heinz Strunk: Es ist immer so schön mit dir 🌟 4,5

Ganz gut gefallen hat mir auch:
📚 Henning Ahrens: Mitgift 🌟 3,5
📚 Dana Grigorcea: Die nicht sterben 🌟 3,5

Nicht überzeugen konnte mich:
📚 Shida Bazyar: Drei Kameradinnen🌟 2
📚 Gert Loschütz: Besichtigung eines Unglücks 🌟 1,5

Unschwer erkennbar war für mich der Buchpreis in diesem Jahr wenig erfreulich. Viele Nominierungen konnte ich schlichtweg nicht nachvollziehen, vor allem da es andere – deutlich bessere – Bücher, noch nicht mal auf die Liste der zwanzig Nominierten geschafft haben. Ich muss das jetzt erstmal verdauen, aber ich denke, dass ich in Zukunft mehr Abstand zu diesem Preis und seinen Büchern halten werde.

Ausgelesen: November 2021

Mein Lesemonat November war nicht komplett trübe und grau, aber teilweise. Zumindest was die Lesemotivation betrifft, die ist gerade im Keller. Das liegt aber auch daran, dass gerade viel anderes zu tun ist und ich fürs Lesen keine Zeit und Ruhe finde. Also Zeit, dass Weihnachten kommt…

Highlight des Monats war für mich:
📚 Dror Mishani: Drei 🌟 4,5

Gut gefallen hat mir auch:
📚 Elif Shafak: Das Flüstern der Feigenbäume 🌟 4
📚 John Williams: Stoner 🌟 4

Und mit einigen Abstrichen:
📚 Yrsa Sigurdardóttir: R.I.P 🌟 3,5

Ein zwiespältiges Leseerlebnis war:
📚 Sophie Hardcastle: Unter Deck 🌟 3

Flop des Monats:
📚 J.P. Barker: The Forth Monkey 🌟 2 (gerade so)

Klassiker des Monats

Heute kommt der erste Beitrag zur Rubrik Klassiker des Monats

Das sind nicht immer aktuell gelesene Bücher, denn zur Zeit lese ich eher weniger Klassiker, obwohl ich mir da für die Zukunft auch wieder mehr vorgenommen habe…

Aber während der Schule und des Studiums habe ich reichlich Klassiker gelesen, manchmal auch lesen müssen. Nicht alles war gut, aber es waren auch einige wirkliche Schätze dabei. So wie dieser:

Max Frisch: Biedermann und die Brandstifter

Und diese Schätze werde ich immer dann ausgraben, wenn ich gerade keinen aktuell gelesenen Klassiker anzubieten habe. Aber natürlich werde ich auch von den anderen berichten, nach und nach..

Best of 2019

Das sind meine fünf Liebsten 2019, bis auf Der Zopf auch alles Neuerscheinungen aus dem letzten Jahr. Einfacher wäre die Auswahl bei einer Top 10 gewesen, denn im letzten Jahr waren viele gute Bücher dabei. Mit dabei wären dann auf jeden Fall Der Gesang der Flusskrebse, Atwoods Der Report der Magd, Edelbauers Flüssiges Land und Mareike Fallwickels Dunkelgrün, fast schwarz gewesen. Wie man merkt, sind es überwiegend zeitgenössische Romane und tatsächlich hab ich in diesem Jahr mehr Belletristik gelesen. Bei den Krimis und Thrillern, die ich in diesem Jahr gelesen habe, waren aber auch nur wenige Herausragende dabei. Neben Bentow konnte mich nur noch Vargas Der Zorn der Einsiedlerin völlig überzeugen.
Mein Buch-Highlight 2019 war für mich Miroloi von Karen Köhler.

Für zwei der fünf Besten 2019 habe ich bereits Rezensionen runtergeladen, die anderen folgen in Kürze.